Verena Loewensberg – die Frau der Zürcher Schule II

Verena Loewensberg ist die einzige Frau im inneren Kreis der Zürcher Konkreten und ist eine der bedeutendsten Künstlerinnen der Schweiz des 20. Jahrhunderts. So wird sie 1981 als erste Frau überhaupt im Kunsthaus Zürich mit einer Einzelausstellung gewürdigt Verena Loewensberg wendet sich nach einer ersten gegenständlichen und abstrakten Phase, Mitte der dreißiger Jahr der Geometrie … Verena Loewensberg – die Frau der Zürcher Schule II weiterlesen

Verena Loewensberg – die Frau der Zürcher Schule I

Verena Loewensberg ist die einzige wirklich bedeutende konkrete Künstlerin, die der Zürcher Schule der Konkreten zugeordnet wird. Eine Ausnahme in der Männerdomäne der Konkreten Kunst. Zeit für mich - im Rahmen der Vorstellung von wesentlichen Konkreten KünstlerINNEN - über sie zu schreiben. Die 1912 geborene Malerin bezeichnet ihre Bildsprache in Anlehnung an Georges Vantongerloo immer … Verena Loewensberg – die Frau der Zürcher Schule I weiterlesen

Fraktalgeneratoren – die zeitgemäße Variante Konkreter Kunst

Nichts ist konkreter als eine Linie, eine Farbe, eine Oberfläche! Von den gemalten Werken von Theo van Doesburg, Max Bill und Verena Loewensberg zur computererzeugten, fraktalen Geometrie mit Hilfe von Fraktalgeneratoren. Ein Auszug aus einem Artikel der Neuen Zürcher Zeitung: "Die Malerei der Konkreten ist eine etwas spröde Kunst, die sich dem Publikum nie angebiedert hat. Von Beginn … Fraktalgeneratoren – die zeitgemäße Variante Konkreter Kunst weiterlesen

Die Zürcher Schule der Konkreten

Im Juni 1936 beginnt im Kunsthaus Zürich die Ausstellung "Zeitprobleme in der Schweizer Malerei und Plastik", die ein breites Publikum erreicht und viel diskutiert wird. Im Katalog zur Ausstellung findet sich die bereits erwähnte Definition der Konkreten Kunst von Max Bill. Im Anschluss an diese Ausstellung bildet sich die Schule der Konkreten als loser Zusammenschluss … Die Zürcher Schule der Konkreten weiterlesen