Max Bill – eine Retrospektive in Madrid

Nach einigen großen Ausstellungen zwischen 2005 und 2010 in Stuttgart, Zürich und Winterthur, findet 2015 eine große Retrospektive des Werkes von Max Bill in der Fundación Juan March in Madrid (Fundación Juan March MARCH) statt. Gezeigt werden Werke aus allen Schaffensperioden. Aber diese Retrospektive ist nicht einfach nur eine Ausstellung mehr, sondern versucht die Einflüsse … Max Bill – eine Retrospektive in Madrid weiterlesen

Von der Intuition zur Systematik

Max Bill kommt wohl das Verdienst zu, die konkrete Kunst systematisiert zu haben. Er geht zwar nicht so weit wie Richard Paul Lohse, der bereits in den frühen vierziger Jahren damit beginnt, ganze modulare und serielle Systeme zu entwickeln, aber trotzdem hat er die Konkrete Kunst entscheidend verändert: Im Vergleich zu seinen Vorgängern – ob … Von der Intuition zur Systematik weiterlesen

Max Bill, das menschliche Denken und die Mathematik

„Es ist nötig, immer wieder zu betonen, dass eines der wesentlichen Merkmale des Menschen das Denken ist. Das Denken ermöglicht es auch, Gefühlswerte in einer Weise zu ordnen, dass daraus Kunstwerke entstehen. Das Ur-Element jeden Bild-Werks aber ist die Geometrie, die Beziehung der Lagen auf der Fläche oder im Raum. Und so, wie die Mathematik … Max Bill, das menschliche Denken und die Mathematik weiterlesen

Max Bill – Mittel und Gesetzmäßigkeiten

In einem zehn Jahre alten art-Magazin habe ich folgenden, lesenswerten Artikel zum 100. Geburtstag von Max Bill gefunden: „Dass der menschliche Geist Erfindungen hervorbringen kann, die nicht durch Nachahmung oder Abstraktion angeregt sind, gehört zu den Grundüberzeugungen der konkreten Kunst. 1936 bestimmte Max Bill in forscher Kleinschreibweise "konkrete kunst" als eine, die "auf grund ihrer … Max Bill – Mittel und Gesetzmäßigkeiten weiterlesen

Max Bill – ein Standpunkt

In der für ihn typischen Kleinschreibung positioniert sich Max Bill 1944 zur Konkreten Kunst. In einem einleitenden Text zur wegweisenden Ausstellung „Konkrete Kunst“ in Basel beschreibt er sein Verständnis der Konkreten Kunst unter der Überschrift „ein standpunkt“. Katalog zur Ausstellung "Konkrete Kunst" in der Kunsthalle Basel, 1944 Dieser einleitende Standpunkt ist einer der wesentlichen Texte … Max Bill – ein Standpunkt weiterlesen

Max Bill’s Manifest der Konkreten Kunst

Max Bill‘s Manifest der Konkreten Kunst ist das Fundament der ganzen konkreten Kunstrichtung. Das  sogenannte „Manifest“ der Konkreten Kunst fehlt in keiner Monografie über Max Bill und auch in kaum einem Ausstellungskatalog konkreter Kunst. „… in der Regel wird die dritte Version von 1949 verwendet, weshalb insbesondere die Modifikationen interessant sind.Die erste Version erschien 1936 … Max Bill’s Manifest der Konkreten Kunst weiterlesen

Max Bill – Promoter der Konkreten Kunst

„Es ist nicht übertrieben zu behaupten, dass es die Konkrete Kunst ohne Max Bill (1908—1994) nicht gegeben hätte. Sicherlich sollte man Theo van Doesburg nicht vergessen, der als eigentlicher Schöpfer des Begriffs „Konkrete Kunst“ gilt, der jedoch bereits 1931 starb, nur ein Jahr, nachdem er die Gruppe Art Concret und die gleichnamige Zeitschrift gegründet und … Max Bill – Promoter der Konkreten Kunst weiterlesen

Familie Bill in der Kunsthalle Messmer

Die Kunsthalle Messmer in Riegel am Kaiserstuhl widmet ab heute bis Mitte Juni der Familie Bill eine Ausstellung: Von Max Bill über seinen Sohn Jakob Bill bis hin zum Enkel David Bill. Alle drei haben sich mit Konkreter Kunst befasst und somit sind fast 100 Werke versammelt, die den Besucher die generationsübergreifende Entwicklung künstlerischen Schaffens … Familie Bill in der Kunsthalle Messmer weiterlesen

Verena Loewensberg – die Frau der Zürcher Schule I

Verena Loewensberg ist die einzige wirklich bedeutende konkrete Künstlerin, die der Zürcher Schule der Konkreten zugeordnet wird. Eine Ausnahme in der Männerdomäne der Konkreten Kunst. Zeit für mich - im Rahmen der Vorstellung von wesentlichen Konkreten KünstlerINNEN - über sie zu schreiben. Die 1912 geborene Malerin bezeichnet ihre Bildsprache in Anlehnung an Georges Vantongerloo immer … Verena Loewensberg – die Frau der Zürcher Schule I weiterlesen

„Die Offenbarung“ – Max Bill und Almir Mavignier

„Als ‚Offenbarung‘ bezeichnet der aus Brasilien stammende Almir Mavignier die Retrospektive von Max Bill 1950 in São Paulo, wobei gerade Bills thematische Ordnung in Fünfzehn Variationen über ein Thema ihn von ‚abstrakt zu konkret‘ geführt habe. Die Bewunderung Bills und auch der Einfluss anderer konkreter Künstler, die er in der Ausstellung sah, inspirierten ihn später … „Die Offenbarung“ – Max Bill und Almir Mavignier weiterlesen