Marsden Hartley – der erste amerikanische Maler der Moderne

Ich bin bei Marsden Hartley hängengeblieben. 2019 fand eine große Retrospektive des amerikanischen Realisten und ersten amerikanischen Malers der Moderne im Louisiana Art Museum statt (hier der Link zur damaligen Ausstellung: Marsden Hartley). Zur Einführung in die Ausstellung ist damals ein Artikel im Tagesspiegel erschienen, den ich sehr ans Herz lege. Hier ein kurzer Auszug: … Marsden Hartley – der erste amerikanische Maler der Moderne weiterlesen

Marsden Hartley malt als Homosexueller in einer homophoben Welt

Marsden Hartley gilt als „erster großer, moderner Maler Amerikas des 20. Jahrhunderts“, ist aber hier bei uns in Europa doch noch ziemlich unbekannt. Und dies, obwohl sein Werk eine Brücke schlägt zwischen der europäischen und der amerikanischen Moderne. Marsden Hartley lebt einen Großteil seines Lebens als ständig Reisender zwischen den Kontinenten. Seine Reisen verarbeitet er … Marsden Hartley malt als Homosexueller in einer homophoben Welt weiterlesen

Harold Weston – Realismus mit Magna Cum Laude

Ein weiterer Maler des Amerikanischen Realismus, der international bekannt wird, ist Harold Weston. Der in Pennsylvania geborene Künstler geht in der Schweiz und in Deutschland zur Schule, erkrankt - zurück in den USA - in jungen Jahren an Polio. Ein Bein bleibt gelähmt und Harold Weston bleibt anschließend lebenslang auf Gehhilfen angewiesen. Aufgrund seiner Behinderung … Harold Weston – Realismus mit Magna Cum Laude weiterlesen

Das Georgia O’Keeffe Museum in Santa Fe

Georgia O'Keeffe war Thema des Blogs in den vergangenen Tagen. Die Künstlerin stirbt 1986 im Alter von achtundneunzig Jahren. Zu ihren Lebzeiten erhält sie beispiellose kritische Anerkennung. Sie erhält unzählige Preise und sie wird 1946 als erster Frau mit einer Retrospektive im Museum of Modern Art mit einer Retrospektive geehrt. 25 Jahre später erhält eine … Das Georgia O’Keeffe Museum in Santa Fe weiterlesen

Georgia O’Keeffe, Sigmund Freud und die Blumenbilder

Letzten Montag habe ich Georgia O'Keeffe vorgestellt, die bekanntest Künstlerin des Amerikanischen Realismus' - wahrscheinlich sogar der gesamten modernen, amerikanischen Kunst des letzten Jahrhunderts. Viele der von Georgia O'Keeffe in den 1920er und 1930er Jahren produzierten Werke bewegen sich an der Grenze zwischen Figuration und Abstraktion. Es entstehen nunmehr vor allem Ölgemälde und Mitte der … Georgia O’Keeffe, Sigmund Freud und die Blumenbilder weiterlesen

Georgia O’Keeffe – eine Ikone der amerikanischen Kultur

Georgia O'Keeffe ist eine Ikone der amerikanischen Kultur. Sie ist eine der ersten Malerinnen, die von Kritikern und der Öffentlichkeit weltweit anerkannt wird und die gemeinsam mit ihrem Ehemann Alfred Stieglitz, dem Begründer der modernen Fotografie und einflussreicher Kunsthändler, die Kunstwelt Nordamerikas bis zum heutigen Tag nachhaltig beeinflusst. Ihr eigenes Werk, welches dem sogenannten Präzisionismus … Georgia O’Keeffe – eine Ikone der amerikanischen Kultur weiterlesen

Alfred Stieglitz – Wegbereiter der amerikanischen Moderne

Wenn man die Geschichte der amerikanischen Moderne und speziell des Amerikanischen Realismus darlegen will, kommt man an dem Galeristen, Mäzen, Verleger und wohl wichtigsten Fotograf seiner Zeit - Alfred Stieglitz - nicht vorbei. Der in New Jersey als Sohn von deutsch-jüdischen Einwanderern geborene Alfred Stiglitz macht es sich zur Aufgabe, in seinem eigenen Werk und … Alfred Stieglitz – Wegbereiter der amerikanischen Moderne weiterlesen

Frederic Edwin Church auf den Spuren von Alexander Humboldt

Frederic Edwin Church ist vielleicht der bekannteste Vertreter der sogenannten Hudson River School, einer Künstlergruppe, die für präzise gemalte, oft dramatische und allegorische Bilder nordamerikanischer Landschaften bekannt wird und damit das Fundament für den Amerikanischen Realismus wird. Die Gruppe wird von Thomas Cole Ende der zwanziger Jahre des 19. Jahrhunderts gegründet. Thomas Cole ist später Lehrer von … Frederic Edwin Church auf den Spuren von Alexander Humboldt weiterlesen

Albert Bierstadt und die Berge

Albert Bierstadt ist ein weiterer Vertreter der amerikanischen Landschaftsmalerei, die den Grund für den Amerikanischen Realismus bereitet. Der in Solingen geborene Künstler, der seine Jugendjahre in Massachusetts verbringt, dann aber für ein Studium in Düsseldorf wieder nach Deutschland zurückkehrt, malt seine ersten Landschaftsgemälde Mitte des 19. Jahrhunderts im Alpenvorland. Die Berglandschaften faszinieren ihn und werden … Albert Bierstadt und die Berge weiterlesen

Winslow Homer in Prouts Neck

Noch einmal zu Winslow Homer, einem der bedeutendsten, amerikanischen Landschaftsmaler des 19. Jahrhunderts. Auch wenn die Landschaftsmalerei fürwahr weit weg ist von meinem Lieblingsthema der Konkreten Kunst, so ist der Einfluss der Landschaftsmalerei von Winslow Homer für die moderne, amerikanische Malerei und damit auch die geometrische Malerei von enormer Bedeutung: Der Amerikanische Realismus nimmt direkt … Winslow Homer in Prouts Neck weiterlesen