Max Bill – ein Standpunkt

In der für ihn typischen Kleinschreibung positioniert sich Max Bill 1944 zur Konkreten Kunst. In einem einleitenden Text zur wegweisenden Ausstellung „Konkrete Kunst“ in Basel beschreibt er sein Verständnis der Konkreten Kunst unter der Überschrift „ein standpunkt“. Katalog zur Ausstellung "Konkrete Kunst" in der Kunsthalle Basel, 1944 Dieser einleitende Standpunkt ist einer der wesentlichen Texte … Max Bill – ein Standpunkt weiterlesen

Max Bill’s Manifest der Konkreten Kunst

Max Bill‘s Manifest der Konkreten Kunst ist das Fundament der ganzen konkreten Kunstrichtung. Das  sogenannte „Manifest“ der Konkreten Kunst fehlt in keiner Monografie über Max Bill und auch in kaum einem Ausstellungskatalog konkreter Kunst. „… in der Regel wird die dritte Version von 1949 verwendet, weshalb insbesondere die Modifikationen interessant sind.Die erste Version erschien 1936 … Max Bill’s Manifest der Konkreten Kunst weiterlesen

Max Bill – Promoter der Konkreten Kunst

„Es ist nicht übertrieben zu behaupten, dass es die Konkrete Kunst ohne Max Bill (1908—1994) nicht gegeben hätte. Sicherlich sollte man Theo van Doesburg nicht vergessen, der als eigentlicher Schöpfer des Begriffs „Konkrete Kunst“ gilt, der jedoch bereits 1931 starb, nur ein Jahr, nachdem er die Gruppe Art Concret und die gleichnamige Zeitschrift gegründet und … Max Bill – Promoter der Konkreten Kunst weiterlesen

Max Bill in São Paulo

Eine Ausstellung von Max Bill im Museum für Moderne Kunst in São Paulo im Jahre 1951 und die anschließende erste Biennale in São Paulo sind so etwas wie der Anfangspunkt für die Konkrete Kunst in Brasilien. Eine ganze Reihe von Künstlern, die sich von der abstrakten Malerei absetzen wollen, setzen sich mit den Ideen von … Max Bill in São Paulo weiterlesen

Wie die Konkrete Kunst zu ihrem Namen kam

Den Begriff der Konkreten Kunst führt Theo van Doesburg 1924 in die Kunstwelt ein. 1930 macht er die Konkrte Kunst zum Gestaltungsprinzip der von ihm mitbegründeten Künstlergruppe "Art Concret". Davon habe ich bereits hier mehrfach geschrieben. Richtig offiziell wird der Name allerdings wohl erst durch eine von Max Bill organisierte, erste internationale Ausstellung mit Konkreter Kunst … Wie die Konkrete Kunst zu ihrem Namen kam weiterlesen

Max Bill: Variationen über ein Thema

Vorgestern habe ich hier einen Text über das Dreieck, dass rund wird, veröffentlicht. Dieses Dreieck ist Teil einer Werkreihe von Max Bill aus den Jahren 1935 bis 1938 mit dem Namen: „fünfzehn Variationen über ein Thema“. Er selbst hat über diese Variationen folgendes geschrieben: Den Entschluss die Variationen „... in der vorliegenden Form zu veröffentlichen, … Max Bill: Variationen über ein Thema weiterlesen

Max Bill – das Dreieck, das rund wird

Vorgestern habe ich über die Pioniere der Konkreten Kunst in der Schweiz geschrieben. Max Bill ist einer davon! Ein über vierzig Jahre alter Artikel aus der "Zeit" über Max Bills Liebe zur Geometrie und dem künstlerischen Sinn und Nutzen mathematischer Operationen in Kunstwerken: „‘Obschon es möglich ist, unsere Werke zu lieben ohne sie verstanden zu … Max Bill – das Dreieck, das rund wird weiterlesen

Max Bill und das Chaos

Im Katalog zur Ausstellung „Max Bill: ohne Anfang und ohne Ende“ im Marta Herford  vor zehn Jahren, habe ich eine Würdigung des Werkes von Max Bill durch den italienischen Künstler Getulio Alviani gefunden. Getulio Alviani, selbst der Op-Art und der kinetischen Kunst zugewandt, arbeitete in den sechziger Jahren zusammen mit Max Bill und blieb ihm … Max Bill und das Chaos weiterlesen

„Wer Wirklichkeit abbilden will, muss abstrahieren.“

Ein roter Punkt auf einer weißen Leinwand. Moderne Kunst! Kunst? Ich habe einen kurzen Auszug über Max Bills Verständnis von der Abbildung von Wirklichkeit in einem Kunstwerk gefunden: „Wer Wirklichkeit abbilden will, muss abstrahieren. Will man künstlerische Materialien darlegen, beschäftigt man sich mit Konkretion. Max Bill hat zu diesem scheinbar unauslöslichen Widerspruch ein einleuchtendes Beispiel … „Wer Wirklichkeit abbilden will, muss abstrahieren.“ weiterlesen

Das menschliche Denken bedarf einer Stütze im Visuellen

„Das menschliche Denken bedarf einer Stütze im Visuellen.“ So erklärt Max Bill seine konkrete Kunst und kommt damit zu einer wagemutigen und faszinierenden Behauptung: „Die Kunst kann das Denken vermitteln in einer Weise, dass der Gedanke direkt wahrnehmbare Information ist.“ „Damit ist der Kernsatz der mathematischen Denkweise formuliert: Die Geometrie wird nicht als Zwang verstanden, … Das menschliche Denken bedarf einer Stütze im Visuellen weiterlesen