Ramón Vergara Grez – konkret wie ein Rechteck

Noch einmal zurück zu Ramón Vergara Grez, dem wohl wichtigsten Vertreter der konkreten Kunst in Chile. Anlässlich seines Todes im Jahre 2012 ist der folgende Nachruf erschienen, den ich hier übersetzt auszugsweise zitiere:

„Über die bildende Kunst in Chile ist nicht nur wenig bekannt, vielmehr führt diese Unwissenheit auch zu einer gewissen Respektlosigkeit in Bezug auf die sogenannte abstrakte Kunst (insbesondere die geometrische). Dies ist eine Angelegenheit, die im Gegensatz zu anderen Ländern des Kontinents wie Argentinien, Uruguay, Brasilien und sogar Venezuela steht. Obwohl es pedantisch ist, lassen Sie uns ein wenig Kunstgeschichte schreiben. Lassen Sie uns auf die Bedeutung der sogenannten abstrakten Kunst hinweisen (obwohl Vergara Grez mit dem Etikett „konkret“ zufriedener war: nichts abstrakteres als illusionistische Malerei, nichts konkreteres als ein Rechteck, hat uns die moderne Kritik gelehrt). Historisch gesehen ersetzte die sogenannte abstrakte oder nicht figurative Kunst die realistischen Effekte, die die Malerei von der Renaissance bis zum 19. Jahrhundert eroberte. Ein Vorläufer dieses Bruchs war Édouard Manet, der die bisherige räumliche Tiefe durch eine Eroberung der Oberfläche und der Ebene ersetzte, die später unter anderem die Werke von Malewitsch, Kandinsky, Mondrian und dann Frank Stella, Barnett Newman oder Daniel Buren fördern wird.

INDOAMERICALATINA
Ramón Vergara Grez, Indoamericalatina, 1996, (c) Museo de Arte Contemporáneo, Montevideo, Uruguay

Aus kontinentaler Sicht ist dieser Prozess wahrscheinlich in den Werken des uruguayischen Joaquín Torres-García, des venezolanischen Jesús Soto, der brasilianischen Lygia Clarck und der argentinischen Gruppe Madí zu finden, um nur einige Beispiele zu nennen. Und in Chile? Die ‚Grupo Rectángulo‘ – Rechteckgruppe aus der Mitte der 50er Jahre, angeführt von Vergara Grez und komplettiert unter anderem von Gustavo Poblete, Elsa Bolívar und Matilde Pérez.

… Es ist das große Paradox der modernen Kunst: Je mehr Sie versuchen, mit den Zeichen und Objekten der Populärkultur in Dialog zu treten, desto weniger Menschen verstehen es. Mir ist immer passiert, dass ein Teil der Öffentlichkeit bei Konferenzen oder Kursen Angst vor Unverständnis angesichts von etwas so Einfachem wie der Duchamp-Schneeschaufel oder der Warhol Dose hat. Aber Vergara Grez ‚Arbeit war weniger wörtlich als eine Schneeschaufel oder eine Dose; seine Signatur wurde durch elementare geometrische Formen verfolgt. „Experimentieren mit den materiellen und intellektuellen Mitteln, um dem Gemälde mehr Neuheit und poetischen Reichtum zu verleihen“, schrieb er Mitte der 50er Jahre in einem Manifest. Aber er interessierte sich eben auch für die lokale Farbe, jenseits der Flecken der chilenischen Malerei: “ zeitgenössische Sprache, um die chilenische Realität in ihrer Atmosphäre und ihren grundlegenden Eigenschaften auszudrücken.“

Quelle: Guillermo Machuca, „Concreto como un rectángulo“ – Konkret wie ein Rechteck, 02.08.2012, online unter: https://www.theclinic.cl/2012/08/02/concreto-como-un-rectangulo/, aufgerufen am 25.02.2020, eigene Übersetzung

Ein Gedanke zu “Ramón Vergara Grez – konkret wie ein Rechteck

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s