Friedrich Vordemberge-Gildewart – Neue Wege der Malerei

Ich habe vor einigen Tagen meine Reihe über die konkrete Kunst in Deutschland nach 1945 mit Friedrich Vordemberge-Gildewart angefangen. Mit ihm möchte ich auch die Reihe beenden. Ich habe ein Zitat von Friedrich Vordemberge-Gildewart gefunden, dass sein Verständnis der konstruktivistischen und konkreten Kunst sehr passended beschreibt: Friedrich Vordemberge_Gildewart, Kollage No. 2, 1956Quelle: WikiArt; (c) FairUse … Friedrich Vordemberge-Gildewart – Neue Wege der Malerei weiterlesen

Günter Fruhtrunk und die farbigen Streifen

Günter Fruhtrunk ist einer der national und international bekanntesten deutschen Konkreten Künstler. Sein Markenzeichen sind farbige Streifen unterschiedlicher Breite, aus denen er seit den sechziger Jahren eine Vielzahl von Bildern geschaffen hat.  Günter Fruhtrunk, Kobalt V, 1977Quelle: WikiArt, (c) FairUse „Ein besonderes Charakteristikum dieser Arbeiten besteht in der Irritation der Wahrnehmung, die sie beim Betrachter auslösen. … Günter Fruhtrunk und die farbigen Streifen weiterlesen

Carl Krasberg – Farbe und Form, Raum- und Bewegungsstrukturen

Carl Krasberg studiert in den sechziger Jahren in Kassel Kunst und lehrt später an der Fachhochschule in Düsseldorf Gestaltung. Seine konkreten Werke setzen sich meist aus differenzierte Farbreihen zusammen, die scheinbar horizontal und vertikal auf der Bildfläche ineinander verflochten sind. Die gemalten Farbreihen sind in Formen von kleinen Quadraten oder Rechtecken aufgereiht. Die Ergebnisse dieser … Carl Krasberg – Farbe und Form, Raum- und Bewegungsstrukturen weiterlesen

Hans Herbert Hartwieg – ein Leben für die konkrete Kunst

Hans Herbert Hartwieg gilt als einer der konsequentesten Vertreter der Konkreten Kunst in Deutschland. Nach einem Studium der Philosophie und einer Tätigkeit als Zimmermann in Hamburg arbeitet Hans Herbert Hartwieg zunächst in Köln als Dozenten in einer Kunstgewerbeschule und als freier Grafiker. Auf der Europäischen Akademie für Bildende Kunst in Trier vertieft er schließlich seine Neigung zur … Hans Herbert Hartwieg – ein Leben für die konkrete Kunst weiterlesen

Hermann Glöckner – von Bildern und Tafeln

Vorgestern habe ich den Dresdner konstruktiven und konkreten Künstler Hermann Glöckner vorgestellt. Hermann Glöckner, geboren 1889, besucht von 1904 bis 1911 Abendkurse an der Kunstgewerbeschule Dresden, dient von 1914 bis 1918 als Soldat im Ersten Weltkrieg und studiert in den zwanziger Jahren an der Kunstakademie Dresden. Herrmann Glöckner, Faltung eines Rechtecks im Garten des Leonhardimuseums in der Grundstr. … Hermann Glöckner – von Bildern und Tafeln weiterlesen

Hermann Glöckner und der Dresdner Künstlerkreis

Der wohl bekannteste Vertreter der konstruktivistischen und konkreten Kunst in der DDR ist Hermann Glöckner, der in den siebziger Jahren in der BRD und der DDR Anerkennung findet und weithin bekannt wird. Das Prinzip einer seriellen Gestaltung, so wie es von ihm entwickelt wird, prägt eine Reihe weiterer, bekannter konkreten und konstruktivistischen Künstler, die sich … Hermann Glöckner und der Dresdner Künstlerkreis weiterlesen

Die Geisterbahn von Plauen

In den letzten Tagen habe ich zwei der bekanntesten konstruktivistischen und konkreten Künstler der DDR vorgestellt: Karl-Heinz Adler und Friedrich Kracht. Die Restaurierung der Geisterbahn von Plauen, die eng mit den beiden Künstlerin verbunden ist, sei hier noch erwähnt. Das 1975–1976 entstehende 250 m² große, abstrakte – im Volksmund „Geisterbahn“ genannte – Wandbild von Karl-Heinz … Die Geisterbahn von Plauen weiterlesen

Kunst am Bau in der DDR

Noch einmal zum konkreten Künstler Friedrich Kracht, den ich vorgestern hier vorgestellt habe. Friedrich Kracht tritt 1960 der Genossenschaft ‚Kunst am Bau‘ bei und findet in den Folgejahren in der baugebundenen - konkreten - Kunst ein zentrales Tätigkeitsfeld: Friedrich Kracht, 1979, Dresden, Brunnen auf dem Neustädter MarktDguendel, Dresden, moderner Brunnen auf dem Neustädter Markt, CC BY 3.0 … Kunst am Bau in der DDR weiterlesen

Friedrich Kracht: Geraden, Winkel, Bögen und Diagonalen

1925 in Bochum geboren, studiert Friedrich Kracht - nach einer Bauzeichnerlehre - ab 1947 an der Schule für Bildende und Angewandte Kunst in Dortmund. 1949 entscheidet er sich an die Hochschule für Baukunst und bildende Künste nach Weimar zu wechseln und schließlich wechselt er 1951 nochmals an die Hochschule nach Dresden, um dort endgültig seine Kunstausbildung abzuschließen. … Friedrich Kracht: Geraden, Winkel, Bögen und Diagonalen weiterlesen

Adolf Fleischmann – der schwäbische Mondrian

Vorgestern habe ich den schwäbischen Mondrian - Adolf Fleischmann - vorgestellt. "Schwäbischer Mondrian" deswegen, weil der in Esslingen geborene Adolf Fleischmann von Piet Mondrian nachhaltig beeinflusst wird. Zeitlebens ergreift er immer wieder bewusst Piet Mondrians Gedankengänge auf und erarbeitet sich eine malerische Nähe zu seinem Vorbild. Adolf Fleischmann, Komposition, 1954, (C) FairUSe, WikiArt Adolf Fleischmann … Adolf Fleischmann – der schwäbische Mondrian weiterlesen