Lorser Feitelson – Nachmalerische Abstraktion, Hard Edge und Minimalismus

Die sogenannten ‚Nachmalerische Abstraktion‘ ist ein Sammelbegriff für verschiedene moderne – vorwiegend US-amerikanische – Kunstrichtungen wie die Farbfeldmalerei, der Minimalismus oder Hard Edge. Nachmalerische Abstraktion grenzt diese Kunstrichtungen von der Malerischen Abstraktion des Abstrakten Expressionismus ab. Da Farbfeldmalerei, Minimalismus, Hard Edge, aber auch Geometrische Abstraktion und Konkrete Kunst sehr eng miteinander verbunden sind, werden Künstler dieser Richtungen oft als Künstler der Nachmalerischen Abstraktion zusammengefasst. Ein Künstler, der oft in diesem Zusammenhang mit der Nachmalerischen Abstraktion genannt wird, ist der US-Amerikaner Lorser Feitelson. Er ist zusammen mit seinen Kollegen Karl Benjamin, Frederick Hammersley und John McLaughlin – die ich in den vergangenen Tagen hier vorgestellt habe – in der für die Hard Edge Bewegung wegweisenden Ausstellung Four Abstract Classicists von 1959 im San Francisco Museum of Modern Art und später im Los Angeles County Museum of Art zu sehen. Die von dem in Los Angeles lebenden Kritiker und Kurator Jules Langsner kuratierte Ausstellung führt die breite Öffentlichkeit in die schillernde visuelle Sprache ein, die von einer revolutionären Gruppe von Malern geschaffen wird. Die Ausstellung gilt als die Geburtsstunde von Hard Edge.

Lorser Feitelson kommt 1927 nach Los Angeles und bringt Ideen der Modernen Kunst mit sich, die er in New York und Paris aufgegriffen hat. Als einflussreicher Lehrer in der kalifornischen Kunstszene trägt er dazu bei, Los Angeles als ein wichtiges Kunstzentrum zu etablieren. Mitte des letzten Jahrhunderts gilt Lorser Feitselson als einer der einflussreichsten Künstler der USA, gerät aber nach seinem Tode 1978 schnell in Vergessenheit.

Lorser Feitelson, Magic Space Forms, 1951
Quelle: WikiArt, (c) FairUse

Das Werk von Lorser Feitelson ist zeitlebens von einer Vielzahl künstlerischer Bewegungen und Stilen geprägt. Aufgewachsen in New York, wird er dort Mitglied der wachsenden Gemeinschaft moderner New Yorker Künstler. In den 1920er Jahren übersiedelte er nach Paris, in der Hoffnung, ein Publikum zu finden, das für die moderne Kunst empfänglicher ist. Während dieser frühen Jahrzehnte seiner künstlerischen Praxis setzt sich Lorser Feitelson mit den Werken der Futuristen und Kubisten sowie von Matisse, Cézanne und Duchamp ausführlich auseinander.

In Los Angeles dann gründet er 1934 mit seiner zukünftigen Frau Helen Lundeberg die Post-Surrealismus-Bewegung. Seine Werke werden zunehmend surrealistischer.

Von ungefähr 1945 bis zum Ende seiner Karriere in den 1970er Jahren beginnt Lorser Feitelson dann eine bemerkenswerte Auseinandersetzung mit abstrakten Formen. In der figurativen Welt verwurzelt, entwickelt er Kompositionen vom Organischen hin zum Geometrischen. Bekannt als abstrakter Klassizismus, nachmalerische Abstraktion oder auch Hard Edge, bietet diese Periode seines Werk einzigartige Bilder, die das tiefe Gefühl von Raum und Form bewahren, das mit dem traditionellen Klassizismus verbunden ist.

Im Laufe der Zeit beginnt Lorser Feitelson, seine Kompositionen zu reduzieren und sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Ab Mitte der 1960er Jahre wagt er sich an den Minimalismus und schafft einfache, fast zierliche Gemälde, die aus sinnlichen Linien vor soliden Farbhintergründen bestehen.

Quelle dieser Einführung in das Leben und Werk ist die Webseite des Künstlers mit jede Menge mehr Informationen: Lorser Feitelson

Ein Gedanke zu “Lorser Feitelson – Nachmalerische Abstraktion, Hard Edge und Minimalismus

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s