Die Venus der Lumpen

Die Venus der Lumpen von Michelangelo Pistoletto ist so etwas wie das Sinnbild der ganzen Arte Povera Kunstbewegung – bestimmt auf jeden Fall eines der Hauptwerke der Bewegung.

Venus of the Rags, 1967 - Michelangelo Pistoletto
Michelangelo Pistoletto, Die Venus der Lumpen, 1967
Quelle: WikiArt, (c) FairUse

Michelangelo Pistolettos ikonische, großformatige Skulptur, besteht aus einer klassisch Skulptur der Göttin Venus, die in einen bunten Hügel aus Lumpen und weggeworfener Kleidung starrt. Die inhärente Spannung, die zwischen den beiden auffallend unterschiedlichen Objekten besteht, führt den Betrachter dazu, eine Vielzahl von Widersprüchen zu betrachten, die durch die Arbeit hervorgerufen werden, wie z. B. Antike versus Gegenwart, monochrom weiß versus bunt, hart versus weich, kostbar versus billig, hochkarätig versus alltäglich, …

Im Rahmen ihrer Bestrebung, Kunst und Alltagsleben miteinander zu verbinden, versuchte die Arte Povera Bewegung immer wieder etablierte kulturelle Institutionen zu kritisieren und die vorherrschende Kommerzialisierung von Kunst zu untergraben, indem sie ungewöhnliche Materialkombinationen für die Herstellung von Kunstwerken in den Vordergrund stellt.

In dieser Arbeit huldigt die antike Skulptur der Venus aus Marmor der reichen Kulturgeschichte der antiken römischen Kultur. Im Gegensatz dazu sind die Lumpen völlig alltäglich, viele davon wurden vom Künstler selbst während seiner Arbeit in seinem Studio verwendet. Die Platzierung der Venus so nahe am Lumpenhaufen, dass ihr Gesicht nicht mehr zu sehen ist, ermöglicht nicht nur, dass das Traditionelle von gewöhnlichen Materialien verdunkelt wird, sondern zeigt auch das gesamte Farbspektrum und die größeren Dimension des Lumpenhaufens. In der Art und Weise, wie die Göttin sich um die Lumpen kümmert, sehen manche Betrachter einen Kommentar zum alltäglichen, modernen Konsum. Wieder andere sehen darin eine Satire darauf, wie das heutige Italien sein kulturelles, kunsthistorisches Erbe wahrnimmt und verwaltet.

Eine ausführliche Beschreibung des Kunstwerkes als Meilenstein der Kunstgeschichte findet sich im art-magazin, Ausgabe Mai 2020.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s