Marcel Duchamp und die Ready-Mades

Schon vor Weihnachten habe ich über die bis Mitte März 2019 in der Staatsgalerie Stuttgart zu sehende Ausstellung „Duchamp 100. Fragen. 100. Antworten.“ geschrieben. Hier der Link: Marcel Duchamp in Stuttgart.

Habe nochmal ein wenig über Duchamp gelesen – tatsächlich ein spannender Künstler:

Marcel Duchamp kommt 1887 im Nordwesten Frankreichs zur Welt und wächst in einer wohlhabenden, kunstinteressierten Familie auf – drei seiner fünf Geschwister werden ebenfalls künstlerisch tätig. Bereits mit 17 Jahren beschließt er Maler zu werden und beginnt ein Studium an der Akademie Julian in Paris. Dort beginnt er sich mit dem Impressionismus und dem Kubismus auseinander zu setzen und mit einem kubistischen Bild gelingt ihm dann auch der künstlerische Durchbruch. Sein 1912 entstandenes, kubistisches Werk „Akt ein Treppe heruntersteigend“ löst einen Skandal aus und macht ihn in Paris bekannt.

1913 entsteht dann das erste Ready-Made: Marcel Duchamp präsentiert das Rad eines Fahrrades auf einem Hocker befestigt, der wiederum auf einem Sockel steht. Im Jahr darauf kauft er in einem Paris Kaufhaus einen gewöhnlichen, metallenen Flaschentrockner, signiert ihn an Ort und Stelle und verblüfft die Kunstwelt mit der Aussage, dass die Auswahl dieses Gegenstandes ein Kunstwerk sei. Für diese Ready-Mades wird Marcel Duchamp berühmt und als Dadaist anerkannt. Bis 1923 entstehen rund 25 Ready-Made Kunstwerke – oder besser Objekte, die durch die Auswahl des Künstlers und durch eine Signatur zum Kunstwerk gemacht werden.  


Marcel Duchamp, Flaschentrockner, Toohool, Bottle Rack – Marcel Duchamp, CC BY-SA 4.0

Ende der zwanziger Jahre beginnt Marcel Duchamp sich ausführlich mit dem Schachspiel zu beschäftigen, dass bereits in seinen Jugendjahren eine große Leidenschaft von ihm ist. Er schreibt eine wöchentliche Kolumne über Schach, schreibt ein Buch und entwirft Spielfiguren. Mitte der dreißiger Jahre kehrt er zurück zur Kunst und interessiert sich dabei insbesondere für den Surrealismus. Einflüsse des Surrealismus sind dann auch in seinen Werken dieser Zeit unverkennbar.

Eine ganze Reihe seiner Ready-Mades, aber auch seine kubistischen Akte finden sich auf WikiArt: Marcel Duchamp

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s