documenta fifteen – Agus Nur Amal Pmoth

Einen Künstler, den das Künstlerkollektiv ruangrupa mit aus der Heimat Indonesien mit nach Kassel gebracht hat, ist der Performancekünstler Agus Nur Amal Pmoth.

Agus Nur Amal Pmoth, auf der Insel Sumatra geboren, verwendet Haushaltsgegenstände für erzählerische Performances und produziert Kunstobjekte, um Ideen, Wissen, Konfliktlösungen und Wege der Traumaverarbeitung mit anderen zu teilen. Nach seinem Abschluss im Studiengang Theater am Jakarta kehrt Agus Nur Amal Pmoth in seinen Heimatort auf der Insel Sumatra zurück, um die Kunst des acehnesischen Geschichtenerzählens zu erforschen und zu erlernen. Die acehnesische Sprache ist eine der sogenannten malayo-polynesische Sprachen, die von den Bewohnern der Provinz Aceh auf Sumatra gesprochen wird.

„Agus Nur Amal Pmoth wird unter dem Namen PMTOH bekannt und beginnt Anfang der neunziger Jahre mit der Aufführung eines theatralen Monologs, den er ebenfalls PMTOH nennt. Er inszenierte die Stücke Anak Emak auf der Suche nach EiernDie Geschichte von General Puyer Bintang TujoehPolizei und BanditenDas Märchen vom treuen RingMa Liang, der magische Pinsel und Die Geschichte des Panca Tantra. Er tritt an verschiedenen Orten Indonesiens zu verschiedenen Themen auf, unter anderem zu Politik, Katastrophe und zum Gesundheitswesen in ländlichen Regionen.

Agus Nur Amal PMTOH, Prehistoric Making in Progress, Courtesy Agus Nur Amal PMTOH

Agus Nur Amal Pmoth ist auch an Aktivitäten zur Stärkung von Gemeinschaften beteiligt und hat sich der Anti-Gewalt-Bewegung angeschlossen, die in Jakarta Schlägereien unter Studierenden untersuchte (1999–2002). Seit 2003 arbeitet er gemeinsam mit der Komunitas Tikar Pandan an Projekten zur Traumabewältigung und Friedensförderung in Banda Aceh. Seit 2005 nutzt er sein selbst produziertes Fernsehen TV Eng Ong als kleine Bühne und wurde auch schon im nationalen Fernsehen ausgestrahlt.“

Quelle dieser Einführung und weitere Informationen zum Künstler finden sich auf den Webseiten der documenta fifteen: Agus Nur Amal Pmoth

Eine kurze Vorstellung des Künstlers und seiner Gedanken in einem Interview zur documenta fifteen des Goethe-Instituts, findet sich auf YouTube:

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s