Edward Hopper in Basel

Die Edward Hopper Ausstellung in der Fondation Beyeler in Basel wird bis zum 20. September verlängert. Edward Hopper ist Hauptvertreter des sogenannten Amerikanischen Realismus und gilt als einer der wichtigsten us-amerikanischen Künstler des 20. Jahrhunderts. Die Fondation Beyler widmet ihm nun eine große Einzelausstellung.

Edawrd Hopper wird 1882 in Nyack im Bundesstaat New York, geboren. Nach einer Ausbildung zum Illustrator studiert er Malerei an der New York School of Art. Neben der intensiven Beschäftigung mit deutscher, französischer und russischer Literatur bieten besonders Maler wie Diego Velázquez, Francisco de Goya, Gustave Courbet und Édouard Manet dem jungen Künstler wichtige Orientierungspunkte. Obwohl Edward Hopper lange Zeit hauptsächlich als Illustrator arbeitete, erlangt er später vor allem Berühmtheit mit seinen Ölgemälden, die von seinem großen Interesse an Farbwirkung und seiner Virtuosität in der Darstellung von Licht und Schatten zeugen. Darüber hinaus schafft er es, aus seinen Beobachtungen, eine Ästhetik zu begründen, die nicht nur die Malerei, sondern auch die Populärkultur, die Fotografie und den Film stark beeinflusst.

Die Ausstellung in Basel setzt den Schwerpunkt auf die Landschaftsbilder von Edward Hopper. Diese sind meist sind geometrisch klare Kompositionen. Hauptelemente sind Häuser, welche menschliche Besiedlung versinnbildlichen. Eisenbahnen strukturieren die Bilder horizontal und stehen für das Streben des Menschen, die Weite des Raumes zu durchmessen. Ein ausgedehnter Himmel ebenso wie besondere Lichtstimmungen, strahlendes Mittagslicht und das Licht der Dämmerung machen die Größe der sich stetig wandelnden Natur auch in einem eigentlich statischen Landschaftsbild anschaulich. Ein Leuchtturm etwa wird dabei zu einem Bezugspunkt in der Weite von Meer und Küste.
Edward Hoppers Landschaftsgemälde evozieren den Eindruck, es ginge eigentlich um etwas Unsichtbares, das sich außerhalb der Darstellung ereignet. Den sichtbaren Landschaften Hoppers stehen immer unsichtbare, im Inneren des Betrachters erscheinende subjektive Landschaftsbilder gegenüber.

Quelle dieser Einführung und weitere Informationen zur Ausstellung in Basel: Edward Hopper

Jede Menge weitere Bilder des Künstlers bei WikiArt: Edward Hopper

Viel Spaß in Basel!

5 Gedanken zu “Edward Hopper in Basel

  1. Warst Du jetzt da? Sie ist überwältigend und keine noch so gute Reproduktion bringt seine Farbnuancen so zum Leuchten wie die Originale. Dann der Raum, den sie um sich haben – das ist ja ein großer Vorteil dieses Museums.
    Hast Du Dir auch das zusätzlich angeschaut?
    https://www.fondationbeyeler.ch/ausstellungen/stilles-sehen-bilder-der-ruhe
    Ich hatte den ganzen Tag Zeit im Museum und nach kurzem Kraftschöpfen im Wintergarten habe ich mir auch die Bestandsausstellung angesehen.
    Ein HInweis von mir zum Besuch: da man nicht wie sonst das Museum verlassen kann ,um eventuell im Bistro oder Park ein Picknick einzunehmen, man kommt nicht wieder zurück, bitte genug Flüssigkeit und Atzung mit ins Museum nehmen, der Wintergarten bietet sich als schöner Platz drinnen an.
    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende, lieber Lars, Karin

    Gefällt 3 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s