Hard Edge – Farbfelder mit scharfen Kanten

Mal wieder ein wenig über eine Kunstrichtung, die irgendwie mit der Konkreten Kunst verwandt ist: Hard Edge.

Hard Edge ist zunächst einmal eine Weiterentwicklung der Farbfeldmalerei und im wesentlichen eine nordamerikanische Kunstrichtung. Kurz und knapp unterscheiden sie Farbfeldmalerei und Hard Edge, dadurch, dass beim Hard Edge die Farben der Farbfelder trennscharf abgegrenzt werden – es gibt keine Übergänge.

„Die Wurzeln des Hard Edge reichen zurück in die späten 1940er Jahre, als Künstler wie Barnett Newman, Ad Reinhardt, Mark Rothko und Clyfford Still das Color Field Painting begründeten und in der Abkehr von der gestisch-expressiven Handschrift der Aktionsmaler monochrome Farbfelder auf der Bildfläche anordneten. In der unmittelbaren Nachfolge dieser Farbfeldmalerei entwickelte sich in den 1950er Jahren das Hard Edge als Spielart des Color Field Painting.
Mit ihrer Bezeichnung verweist die Kunst des Hard Edge bereits auf ihr wichtigstes Wesensmerkmal, beschreibt die wörtliche Übersetzung des Terminus doch eine harte Grenze oder Kante, womit, übertragen auf die Bilder, auf die äußerst trennscharf ausgeführten Konturlinien zwischen den im Bild gezeigten Farbflächen angespielt wird. In diesen Farbflächen sind häufig einfache geometrische Grundformen zu entdecken. Wie im Color Field Painting liegt die Betonung auf der Flächigkeit der ausgeführten Farbfelder, die im Verzicht auf einen sichtbaren Pinselduktus die persönliche Handschrift des Künstlers negieren. Insgesamt weist das Kolorit eher kühle Farbvaleurs auf. Ein weiteres Charakteristikum der Bilder ist darüber hinaus die Konzentration auf nur wenige Farbflächen. …

Der Begriff selbst geht auf den Kunstkritiker Jules Langsner zurück, der ihn 1958 erstmalig verwendete.
Zeitliche Höhepunkte der Hard Edge-Malerei sind die späten 1950er und die 1960er Jahre. Zu den Hauptvertretern zählen die amerikanischen Maler Al Held (1928-2005), Ellsworth Kelly (geb. 1923), Kenneth Noland (geb. 1924) und Frank Stella (geb. 1936). Einige Künstler waren mit ihren Werken in der von Clement Greenberg kuratierten Ausstellung „Post Painterly Abstraction“ vertreten, weshalb das Hard Edge als Variante der „Post Painterly Abstraction“ gilt.“

Quelle: Ketterer-Kunstlexikon Online, unter: http://www.kettererkunst.de/lexikon/hard-edge.php, aufgerufen am 20.02.2018

Siehe auch:
Farbfeldmalerei

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s